Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook

Deutschland | Schwarzwald | Schauinsland (1284m)
Schauinsland (1284m)

Schauinsland (1284m)

Der 1284 m hohe Schauinsland ist der Hausberg der Schwarzwaldhauptstadt Freiburg. Man erreicht ihn - von Norden aus gesehen - entweder über Kirchzarten und Oberried oder auf einer rund 12,5 km langen und kurvenreichen Bergstraße von Freiburg Güntertal aus. Von Süden aus führt aus dem Wiesental von Todtnau über Muggenbrunn eine Straße zum Schauinsland (Notschrei). Wesentlich umweltfreundlicher und in nur 14 Minuten Fahrt gelangt man auch über die Schauinslandbahn von der Horbener Talstation aus auf den Gipfel.

Schauinslandbahn
Die Schauinslandbahn ist Deutschlands längste Kabinen-Umlauf-Seilbahn. Sie überwindet dabei auf einer Länge von 3600 Metern einen Höhenunterschied von 746 Metern. Größere Orte rund um den Schauinsland sind Au im Hexental, Münstertal, Bollschweil, Muggenbrunn, Feldberg, Oberried, Freiburg im Breisgau, Sölden im Hexental, Geiersnest, St. Ulrich, Horben, Todtnau, Kappel, Wieden, Kirchzarten und Wittnau. Gute Radler schaffen den Aufstieg über die Freiburger Schauinslandstraße. Wer nur oben radeln will, kann das Rad mit in die Seilbahn nehmen. Auch Wanderer kommen nicht zu kurz, der Schauinsland ist durch ein dichtes Netz von Wanderwegen erschlossen.

Schauinslandturm
Der einstmals an wertvollen Erzen reiche Bergstock ist ein westlicher Ausläufer des Feldberg-Massivs. Auffällig sind die ausgedehnten Wiesen auf seiner Hochfläche, die bereits im Mittelalter durch Rodung entstanden sind. Damals mussten sie für den Holzbedarf der hiesigen Bergwerke herhalten. Die frühere Bezeichnung "Erzkasten" für den Schauinsland deutet auf den einstigen Stellenwert des Bergbaus. Vor allem im 14. und 15. Jahrhundert florierte der Abbau von Silber, Blei und Zinkerz im Freiburger Hausberg. Ein Museumsbergwerk gibt heute einen Einblick in die lange Bergbaugeschichte des Schauinslands. Überregional bekannt ist auch der Barbarastollen. Der Barbarastollen wird nach Umbau seit 1975 vom Bundesverwaltungsamt als Aufbewahrungsort für die auf Filmrollen kopierten Archivalien der Bundesrepublik genutzt.

Windbuchen am Schauinsland
Schön ist die Gruppe der auf dem Kamm stehenden knorrigen Rotbuchen. Deren Äste sind von Wind und der jährlichen Schneelast eigenartig verbogen und sie gehören zu den Lieblingsmotiven vieler Hobbyfotografen. Vom Gipfelbereich des Schauinsland, besonders von seinem Aussichtsturm, bietet sich ein großartiger Panorama-Rundblick hinüber zum Feldberg (1493m), zum Kandel (1243m) und westlich über die Rheinebene zu den Vogesen. Im Spätherbst und Winter liegt die Rheinebene oftmals unter einer dicken Wolken bzw. Nebeldecke, während auf der Höhe klare Sicht herrscht. Der Schauinsland ist in den schneereichen Monaten auch ein beliebter Skiberg und durch Skilifte sowie Langlaufloipen erschlossen. Östlich des Gipfels befindet sich das Observatorium des Fraunhofer-Instituts für Sonnenforschung. Am Ostrand des Schauinslandmassivs - auf der Gemarkung von Oberried, liegt der Barbarastollen. Der Barbarastollen ist ein stillgelegter Versorgungsstollen des ehemaligen Schauinsland-Bergwerks und dient heute als Zentraler Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland.

Museumsbergwerk Schauinsland: Eingang
Beliebt ist der Schauinsland auch als Aussichtsberg. Den besten Ausblick genießt man vom Schauinslandturm. Der eigentlich nach dem ehemaligen Freiburger Oberbürgermeister Eugen Keidel (1909-1991) benannte Eugen Keidel-Aussichtsturm auf dem Schauinslandgipfel ist Ausgangspunkt für viele Wanderziele in der Bergwelt Schauinsland. Über die Kulturgeschichte des Menschen und ihre harten Lebensbedingungen erfährt man im Schniederlihof. Der Schniederlihof liegt etwas unterhalb des Schauinslandgipfels. Er ist im Originalzustand erhalten und eingerichtet und zeigt das Leben und die Arbeit der Schwarzwälder Bergbauern im späten Mittelalter.

Eugen-Keidel-Turm
Auf dem 1284 m hohen Schauinslandgipfel steht der Eugen-Keidel-Turm aus dem Jahr 1980. Nach dem Aufstieg zur Aussichtsplattform wird mit einer großartigen Rundumsicht belohnt. Benannt ist der Turm nach einem ehemaligen Bürgermeister der Stadt Freiburg. Der Schauinsland mit dem Eugen-Keidel-Turm liegt innerhalb der Freiburger Stadtgrenzen und ist damit zugleich Freiburgs höchster Punkt.

Museen am Schauinsland
Für Besucher gibt es rund um den Schauinslandgipfel das spannende ehemalige Silber-Bergwerk und heutige Museumsbergwerk Schauinsland. Der Schniederlihof, ein oberhalb von Hofsgrund liegender denkmalgeschützter Museums-Bauernhof, in dem 400 Jahre Schwarzwaldgeschichte lebendig wird.

Observatorium Schauinsland
Die Sonnenforschung in Freiburg begann 1943, als Karl-Otto Kiepenheuer (1910-1975) auf dem Schauinsland ein Observatorium gründete. Es sollte zusammen mit den anderen Observatorien wie auf der Zugspitze, Wendelstein und Kanzelhöhe eine möglichst lückenlose Beobachtung der Sonnenaktivität gestatten. Mehrmals pro Jahr kann das Observatorium Schauinsland besichtigt werden.

Steinwasen Park
Der Steinwasen Park am südöstlich des Schauinslandgipfels ist für die ganze Familie einAusflugsziel. Unter vielen anderen Attraktionen ist dort eine der längsten Erlebnis-Seilbrücken der Welt zu bestaunen, ein Park mit heimischen Tieren wie auch zwei 800 m lange Sommerrodelbahnen. Er befindet sich an der Passstraße von Kirchzarten über den Notschrei nach Todtnau.

Tourismus Bergwelt Schauinsland
Der Schauinsland ist natürlich eines der beliebtesten Ausflugsziele in deutschlands größtem Mittelgebirge. Neben dem Informationsangeboten der Schwarzwald Tourismus findet man bei der Schwarzwaldregion Freiburg und der Schauinslandbahn nützliche Hinweise für Freizeit und Tourismus.

Windkraftanlagen Schauinsland
Bereits seit Jahren stehen im Landschaftsschutzgebiet Schauinsland zwei Windräder im Windpark Holzschlägermatte. Über die geplanten Windkraftanlagen am Taubenkopf (880m) an der Schauinsland-Nordflanke, über dem Kappler Tal informiert der Verein Unser Schauinsland.
Schauinsland

Foto: Schauinsland

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Muettersproch-Gsellschaft

Anzeige

Anzeige

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Schwarzwald » Seite Schauinsland (1284m)") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Schwarzwald sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Schauinsland (1284m)). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Coronavirus | Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2021
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)