Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
Au (Breisgau) | Gipswerk Au im Hexental

Gipswerk Au im Hexental

Bereits im 18. Jahrhundert lebte ein größere Teil der Einwohner in Au und dem benachbarten Merzhausen vom Betrieb örtlicher Ziegel- und Gipswerke. Im 19. Jahrhundert gab es in Au im Hexental ein kleines Gipswerk am Ostrand des Schönbergs. Ein Bergrecht am Auer Gipswerk wird erstmals im Jahr 1831 verliehen. In den 1870er wurde es beträchtlich vergrößert und erweitert, ein Stollen von rund 400 Metern ging in den Schönberg zum Gipslager hinein. Da die Gewinnung sich jedoch nach wenigen Jahren immer schwieriger gestaltete, trieb man 1886 einen neuen rund 500 Meter langen Stollen in den Berg. Das gewonnene Material wurde zu Gipsdielen, Gipssteine, Baugips und Feldgips verarbeitet. Erfolgreich betrieben wurde das Auer Gipswerk viele Jahre durch den Industriellen und Mäzen Karl Walterspiel (1831-1901). Im 20. Jahrhundert schloss das Gipswerk, nachdem sich der Gipsabbau in Au nicht mehr rentierte.

Gipswerk Au im Hexental

79280 Au im Hexental

Auf Stadtplan anzeigen

Anzeige

Anzeige

Muettersproch-GsellschaftSchwarzwaldvereinHistorische Gasthäuser Baden

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Au (Breisgau) » Seite Gipswerk Au im Hexental") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Au (Breisgau) sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Gipswerk Au im Hexental). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Coronavirus | Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2020
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)