Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
Staufen | Burg Staufen (Breisgau)

Burg Staufen (Breisgau)

Schon von weitem begrüßt den Besucher am Ausgang des Münstertals in die Rheinebene der kleine Bergkegel mit seiner alten Ruine. Umgeben von Reben, erzählen die Mauerreste auf dem Staufener Schlossberg eine Geschichte, die mehr als 2000 Jahren zurückreicht. Bevor Römer ab dem 1. Jahrhundert n. Chr. auf der Anhebung einen Wachturm mit Gutshof stehen hatten und vermutlich auch schon Wein anbauten, war der Bergkegel Sitz eines keltischen Fürsten. Nach dem Wegzug der Römer sind Nachrichten rund um den Staufener Schlossberg spärlich. Vermutlich verfielen sämtliche Bauten, bis schließlich im 7. Jahrhundert unter der Herrschaft der Merowinger auch der Bergkegel zu Staufen mit einer kleinen Festungsanlage ausgebaut wurde. Die Burg selbst, wie sie heute noch in ihren Fundamenten erhalten ist, wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jahrhunderts durch die Herren  von  Staufen erbaut.

Sie standen im Dienst der Zähringer Herzöge, den Stadtgründern von Freiburg. Bis ins 17. Jahrhundert blieb die Burg in der Hand der Herren  von  Staufen, die im Laufe der Zeit viele Lehen in der Region besaßen und seit dem Aussterben der Zähringer Herzöge im Dienst der Habsburger standen. Darüber hinaus waren die Herren  von  Staufen die Schutzherren des Klosters  St.  Trudpert im benachbarten Münstertal. Ebenso waren die Herren  von  Staufen stark am Silberaubbau an den vielen Bergwerken rund um den Schauinsland beteiligt. Der letzte Burgbewohner und Vertreter des Geschlechts war Graf Leo von Staufen. Nach ihm wurde die Burgberg nicht mehr bewohnt und fing an zu verfallen. Ein kurzes Zwischenspiel ereignete sich später im Dreißigjährigen Krieg. 1632 besetzten schwedische Truppen Staufen und seine Burg. Nach ihrem Abzug hinterließen sie eine Spur der Verwüstung, wobei auch die Burg nicht verschont blieb. Im Laufe der nächsten 2. Jahrhunderte wechselten die Besitzer der Burgruine einige Male, wobei die Burg teilweise wieder gepflegt und aufgebaut wurde. 1806 fiel Staufen und die alte Burg an das Großherzogtum Baden. Im Jahr 1896 wurde die Burgruine durch die Stadt Staufen aus dem Besitz der Freiherren von Mentzingen für 18.000 Mark gekauft.

Heute gilt die Burgruine Staufen als ein beliebtes Ausflugsziel in der Region. In 15 Minuten Fußweg erreichen Besucher die über Staufen thronende Burgruine. Der ehemalige Sitz der Freiherren von Staufen bietet bei entsprechender Wetterlage einen atemberaubenden Blick auf die Vogesen und die Rheinebene.

Burg Staufen (Breisgau)

Schlossberg Staufen

79219 Staufen im Breisgau

Auf Stadtplan anzeigen

Burg Staufen

Foto: Burg Staufen

Anzeige

Anzeige

Historische Gasthäuser BadenSchwarzwaldvereinMuettersproch-Gsellschaft

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Staufen » Seite Burg Staufen (Breisgau)") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Staufen sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Burg Staufen (Breisgau)). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2019
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)