Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
Konstanz | Dettingen-Wallhausen | Dettingen-Wallhausen

Dettingen-Wallhausen

Dettingen liegt auf dem Höhenrücken des Bodanrücks zwischen Unter- und Obersee. Dettingen und das direkt am Untersee liegende Wallhausen sind als Dettingen-Wallhausen ein Ortsteil der Großen Kreisstadt Konstanz. Auf dem Ameisenberg südöstlich von Dettingen befindet sich ein Feld aus Grabhügeln aus der Hallstattzeit, wo man 1880 bei Grabungen Urnenreste und Brandspuren vorfand. Der Ortsname Tettingen erscheint erstmals in einer Urkunde des Jahres 730 n.Chr.. Das Dorf Dettingen wurde Mitte des 9. Jahrhunderts vom König des Fränkischen Reiches dem Kloster Reichenau geschenkt. Zuvor hatte der Ort offenbar zur karolingischen Königspfalz Bodman gehört. Im 14. Jahrhundert wurde Dettingen an die Kommende Mainau verkauft und war damit Besitz des Deutschen Ordens. Im Jahr 1805 wurde der gesamte Besitz Mainaus, einschließlich des Dorfes Dettingen mit Wallhausen, im Rahmen des Friedens von Pressburg an das Großherzogtum Baden übereignet. Seit 1975 ist Dettingen ein Ortsteil von Konstanz am Bodensee.

Anzeige

Anzeige

Muettersproch-GsellschaftHistorische Gasthäuser BadenDie Zähringer. Mythos und Wirklichkeit

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Dettingen-Wallhausen » Seite Dettingen-Wallhausen") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Dettingen-Wallhausen sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Dettingen-Wallhausen). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Coronavirus | Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2020
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)