Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook

Start | Nachricht | Deutschland | Baden-Württemberg | Waldbrände in den meisten Fällen von Menschen ausgelöst

Waldbrände in den meisten Fällen von Menschen ausgelöst

Max Reger, Vorstandsvorsitzender von ForstBW: "Der trockene und heiße Sommer sorgt in ganz Baden-Württemberg für extreme Waldbrandgefahr. Auch wenn wir bislang von größeren Bränden verschont geblieben sind, ist künftig jeder Einzelne gefordert, aktiv Katastrophen zu verhindern."

"Leider sehen wir immer noch, dass der Mensch - absichtlich oder unabsichtlich – für die meisten Feuer im Wald verantwortlich ist", erklärt Max Reger. Ob es sich nun um Brandstiftung handelt, oder um eine unachtsam entsorgte Zigarettenkippe, die Folgen können verheerend sein. "Bislang konnte die Feuerwehr in Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von ForstBW größere Brände vermeiden, aber wenn es so weitergeht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir auch in Baden-Württemberg Waldbrand-Katastrophen wie in Sachsen oder Brandenburg erleben."

Dass der Südwesten Deutschlands bislang glimpflich davongekommen ist, könne laut Max Reger unter anderem am hohen Laubbaumanteil in unseren Wäldern liegen. Grundsätzlich ist die Brandgefahr in Wäldern mit vielen Nadelbäumen wie Fichte und Kiefer wegen der damit verbundenen Brandlasten deutlich größer als in Buchen- oder Eichenwäldern. Aber nach dieser extremen Trockenperiode können auch die Laubbäume mit ihren tiefen Wurzeln kaum noch Wasser erreichen. "In weiten Gegenden ist inzwischen so wenig Feuchtigkeit im Boden, dass die Blätter noch am Baum verwelken. Solche vertrockneten Blätter in den Baumkronen und die ebenso welken Pflanzen am Boden bieten natürlich bestes Zundermaterial", weiß Max Reger. "Trotzdem legen wir bei ForstBW großen Wert darauf, unsere Staatswälder im Hinblick auf den Klimawandel so umzugestalten, dass sie auch mit künftigen Herausforderungen gut zurechtkommen — dazu gehört auch die Vorsorge für häufiger auftretende Waldbrände. Mit der naturnahen Waldbewirtschaftung sorgen wir dafür, dass wir gerade die Fichte durch Baumarten ersetzen, die besser mit Trockenheit zurechtkommen. Damit sinkt auch die Waldbrandgefahr deutlich."

Kein Feuer in den Wald bringen

Neben diesen grundsätzlichen und langfristigen Maßnahmen und der gesamtgesellschaftlichen Herkulesaufgabe, den Klimawandel und seine Ursachen zu bekämpfen, helfen in einer Trocken- und Hitzeperiode nur akute Vorsichtmaßnahmen, um den Ausbruch von Feuern zu verhindern.

"Vom 1. März bis 31. Oktober ist das Rauchen im Wald generell verboten. Offenes Feuer ist im ganzen Jahr nur an speziell dafür fest eingerichteten Feuerstellen auf Grillplätzen erlaubt. Aufgrund der extremen Waldbrandgefahr der letzten Wochen mussten allerdings auch diese vielerorts gesperrt werden. Auch Grillen auf mitgebrachten Grillgeräten ist nicht erlaubt. Bereits das bloße Herbeiführen einer konkreten Waldbrandgefahr stellt eine Straftat dar. Deshalb muss offenes Feuer außerhalb des Waldes mindestens 100 m vom Waldrand entfernt sein", erläutert der

Vorstandsvorsitzende von ForstBW. Aber auch beim Parken / Abstellen von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sei Vorsicht angebracht, damit heiße Teile wie Auspuff oder Katalysator nicht Gras oder Unterholz in Brand setzen.

Regen bringt nur kurz Entspannung

Kurze Sommerregen oder Gewitterschauer tragen nur kurzfristig zur Entspannung der Situation bei. "Um die Streuschicht und den Boden wieder wirklich zu durchfeuchten, müsste es längere Zeit anhaltend regnen. Ansonsten verdunstet der Großteil des Wassers und die Waldbrandgefahr steigt sofort wieder", so der Forstexperte.

Um künftig größere Waldbrände in Baden-Württemberg zu vermeiden, appelliert Max Reger an alle Waldbesucherinnen und Waldbesucher: "Übernehmen Sie selbst Verantwortung für den Wald, auf den wir alle angewiesen sind. Beachten Sie die Verbote und Regeln für Feuer im Wald. Beim Verdacht eines Feuers, begeben Sie sich nicht selbst in Gefahr und informieren Sie so schnell wie möglich die Feuerwehr unter der Nummer 112. Damit retten Sie wertvolle Naturräume, die uns im Klimawandel wichtige Dienste leisten."
Pressemitteilung 19.08.22
Forst Baden-Württemberg
Im Schloß 5
72074 Tübingen-Bebenhausen
 Tel: 07071-7543 200
Homepage

Weitere Nachrichten ...

Zum Oberrhein Messe Bummel gehören heimische Produkte

Offenburg | 26.09.22

Buntes Veranstaltungsprogramm am ersten Oktoberwochenende

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 26.09.22

Das Ortenauhaus steht

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 26.09.22

Oberrhein Messe öffnet dieses Wochenende

Offenburg | 23.09.22

Sperrung der Platanenallee und Parkregelungen zur Oberrhein Messe

Offenburg | 16.09.22

Maskottchen Windy bezieht sein eigenes Haus

Offenburg | 15.09.22

Viele Tiere auf der Oberrhein Messe

Offenburg | 06.09.22

Mit Begeisterung endlich wieder zur Eurocheval

Offenburg | 26.08.22

Oberrhein Messe lockt wieder zum Einkaufsbummel

Offenburg | 19.08.22

Sperrung der Platanenallee und Parkregelungen zur Eurocheval

Offenburg | 19.08.22

Waldbrände in den meisten Fällen von Menschen ausgelöst

Baden-Württemberg | 19.08.22

Sommer- und Familienfest im Vogtsbauernhof

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 19.08.22

Startschuss der Eurocheval in der kommenden Woche

Offenburg | 16.08.22

Flugshow am Himmel über dem Affenberg

Salem | 16.08.22

Thementag Wein mit dem Weinparadies Ortenau im Vogtsbauernhof

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 16.08.22

Zurück in die 1970er-Jahre

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 01.08.22

Sommerferienprogramm im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 27.07.22

Musikwoche Staufen 2022

Staufen | 26.07.22

Thementag im Vogtsbauernhof - Die Musikanten sind da Gutach

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 26.07.22

Oldtimer-Traktoren-Treffen im Vogtsbauernhof

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 13.07.22

Die Heimkehr der Schondelmaier-Christie

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 11.07.22

Gastland Italien auf der Eurocheval

Offenburg | 06.07.22

33. Ortenau-Schau: Internationale Rassehunde-Ausstellung

Offenburg | 05.07.22

Trachtentag im Vogtsbauernhof

Gutach (Schwarzwaldbahn) | 27.06.22

Borkenkäfer im Staatswald - kleines Insekt, große Herausforderung

Baden-Württemberg | 27.06.22

Anzeige

Anzeige

Muettersproch-Gsellschaft

Anzeige

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Baden-Württemberg » Seite Waldbrände in den meisten Fällen von Menschen ausgelöst") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Baden-Württemberg sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Waldbrände in den meisten Fällen von Menschen ausgelöst). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Coronavirus | Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2022
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)