Startseite
Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
Hofstetten | Grabkapelle Heinrich Hansjakob

Grabkapelle Heinrich Hansjakob

Die Grabkapelle bei der Gemeinde Hofstetten im Kinzigtal, auch Hansjakob-Kapelle genannt, ist die letzte Ruhestätte des Dichterpfarrers Heinrich Hansjakob (1837-1916). Am 20. Mai 1901 wurde nach den Plänen des Freiburger Erzbischöflichen Baudirektors Max Meckel (1847-1910) der Bau der Grabkapelle bei Hofstetten im Kinzigtal begonnen. Als Baumaterial dienten vor allem die Sandsteine von der nahen Heidburg. Ende 1902 war die Grabkapelle fertig. Sie wurde auf der "Brand", einer kleinen Anhöhe errichtet, wo sich früher ein beliebter Aussichtspunkt befand, den Heinrich Hansjakob gerne besuchte. Der Holzaltar im Innern der Kapelle wurde von dem Freiburger Bildhauer Josef Dettlinger angefertigt. Auf ihm stehen als Holzfiguren Maria und das Jesuskind sowie der Heilige Antonius von Padua, der das Kind anbetet. Seit dem 25. Juni 1916 liegt Heinrich Hansjakob in der Grabkapelle begraben.

Grabkapelle Heinrich Hansjakob

77716 Hofstetten

Auf Stadtplan anzeigen


Kirchen, Klöster und Kapellen ...

Kirchen und Kapellen Region Klöster in Baden-Württemberg Kirche & Tourismus in Baden-Württemberg

Anzeige

Anzeige

Alemannische Sprache

Anzeige

Muettersproch-Gsellschaft

Anzeige

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Hofstetten » Seite Grabkapelle Heinrich Hansjakob") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Hofstetten sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Grabkapelle Heinrich Hansjakob). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Datenschutz | Impressum | Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2024

Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

Alemannische Seiten | Badische Seiten