Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook

Küssaberg | Reckingen | Reckingen

Reckingen

Reckingen liegt direkt am Rhein und wurde neben anderen Orten im Jahr 876 n.Chr. in einer Vergabungsurkunde des Grafen Gotsberg an das Kloster Rheinau erstmals erwähnt. Dann gehörte der Ort den Herren von Küssenberg. Später fiel Reckingen an den Bischof von Konstanz. Einige Zeit waren die Grafen von Sulz Besitzer, schließlich kam der Ort an das Haus Schwarzenberg. Zwischen 1937 und 1941 wurde östlich des Ortes das Kraftwerk erbaut. Die "St.-Josefs-Kapelle" in Reckingen stammt aus dem Jahr 1759. Reckingen schloss sich 1973 mit weiteren Gemeinden zur Gemeinde Küssaberg zusammen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Muettersproch-Gsellschaft

Anzeige

Anzeige

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Reckingen » Seite Reckingen") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Reckingen sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Reckingen). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Coronavirus | Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2021
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)