Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
Deggenhausertal | Wittenhofen | Wittenhofen

Wittenhofen

Der Ortsteil Wittenhofen liegt in der Mitte der Deggenhausertaler Gemarkung. Wittenhofen und Mennwangen werden im Jahre 1134 erstmals urkundlich erwähnt. Wittenhofen gilt als früher Ausbauort der Merowingerzeit zwischen Unter- und Obersiggingen. Die ortsadligen Herren von Wittenhofen, als deren letzte Vertreter im 14. Jahrhundert die Brüder Hermann, Konrad und Heinrich von Wittenhoven bekannt sind, saßen auf der Burg Falkenstein über der Falkenhalde. Wendlingen wird 1275 und Harresheim 1437 urkundlich genannt. Den Fürsten zu Fürstenberg-Heiligenberg wurde 1637 Wendlingen von Kloster Salem und 1776 Menwangen von Kloster Petershausen übertragen. Jeder dieser späteren Ortsteile von Wittenhofen hatte einen eigenen Ortsadel, der auf heute nicht mehr vorhandenen Burgen residierte. Bis 1806 gehörten die Dörfer zu Heiligenberg, dann zu Baden. Mit fünf weiteren Gemeinden schloss sich Wittenhofen am 1. Januar zur neuen Gemeinde Deggenhausertal zusammen, deren Verwaltungsmittelpunkt Wittenhofen heute ist.

Anzeige

Anzeige

Die Zähringer. Mythos und WirklichkeitMuettersproch-GsellschaftHistorische Gasthäuser Baden

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Wittenhofen » Seite Wittenhofen") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Wittenhofen sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Wittenhofen). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Coronavirus | Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2020
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)