Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
Wissen | Markgraf Ludwig Wilhelm I. von Baden

Markgraf Ludwig Wilhelm I. von Baden

Markgraf Ludwig Wilhelm I. von Baden, im Volksmund unter dem ungewöhnlichen Namen "Türkenlouis" bekannt, wurde am 8. April 1655 in Paris geboren. Da seine Eltern früh verstarben, wuchs er bei seinem Großvater - Markgraf Wilhelm von Baden (1593-1677) - auf. Dieser erzog ihn in der kaisertreuen Tradition des badischen Herrscherhauses und führte ihn früh an die damals gern gepflegte Kriegskunst heran. Ludwig Wilhelm absolvierte folglich nach seiner Kinderheit eine erstklassige militärische Laufbahn und wurde schließlich Feldherr in der habsburgischen Armee. In fast 60 militärischen Auseinadersetzungen hatte er ungeschlagen gekämpft, zuerst in den Türkenkriegen, später gegen den französischen König Ludwig XIV. in den Erbfolgekriegen. Markgraf Ludwig Wilhelm I. besaß der Überlieferung nach nicht nur ein unheimlich strategisch und taktisches Wissen, er genoss auch wegen seines großartigen Mutes und seinem persönlichen Einsatz im Kampfgeschehen den Respekt und das Vertrauen seiner geführten Truppen.

Der östereischischeKaiser Leopold I. dankte dem tapferen Ludwig Wilhelm für seine Erfolge im Kampf gegen die Osmanen mit der Ernennung zum Generalleutnant. Diesen höchsten militärischen Rang hat das Haus Habsburg nur insgesamt fünfmal verliehen und gilt als eine Auszeichnung von höchster Bedeutung. Darüber hinaus ehrte ihn der spanische König mit dem Orden vom Goldenen Vlies. Doch im Volksmund hieß der als "Schild des Reiches" gefeierte Feldherr einfach nur der Türkenlouis, da er sich vor allem im Kampf gegen die Osmanen hervorgetan hatte. Kaiser Leopold I. vermittelte schließlich im Jahr 1690 die Heirat seines tapferen Ludwig Wilhelm I. mit der böhmischen Prinzessin Sibylla Augusta von Sachsen-Lauenburg (1675-1733). Das Paar war soll seit ihrem ersten Zusammentreffen leidenschaftlich verliebt gewesen sein und das änderte sich auch nicht bis zu ihrem Tode. Einziger Wermutstropfen dieser Liebesbeziehung war der frühe Tod von 6 ihrer insgesamt 9 Kinder, die alle bereits im Kindesalter starben. Im Jahr 1700 begann Ludwig Wilhelm I. in Rastatt mit dem Neubau seines Residenzschlosses, wo er am 4. Januar 1707 an den Folgen einer Verwundung im Alter von erst 52 Jahren starb. Er liegt in der Familiengruft der Stiftskirche Baden-Baden begraben.

Anzeige

Anzeige

Historische Gasthäuser BadenDie Zähringer. Mythos und WirklichkeitMuettersproch-Gsellschaft

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Wissen » Seite Markgraf Ludwig Wilhelm I. von Baden") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Wissen sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Markgraf Ludwig Wilhelm I. von Baden). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Coronavirus | Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2020
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)