Startseite
Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
Schweiz | Stein am Rhein | Kloster St. Georgen Stein am Rhein

Kloster St. Georgen Stein am Rhein

Das Kloster St. Georgen in Stein am Rhein war einst eine Benediktinerabtei. Gegründet wurde das Kloster von König Heinrichs II. und seiner Gemahlin Kunigunde um das Jahr 1007. Schutzpatrone des Klosters waren der Heilige Georg und Cyrill von Gortyna. Die Abtei war bedeutend für die Entwicklung der Stadt Stein am Rhein. Die ursprünglich romanische Anlage wurde vom 14. bis zum 16. Jahrhundert durch die Baustile der Spätgotik und der Renaissance um- und ausgebaut. Das Kloster wurde bereits in der Reformation im Jahr 1524 aufgehoben. Heute zählt das Kloster St. Georgen zu den besterhaltenen Klosteranlagen der Schweiz und beherbergt ein Museum. Von besonderer Bedeutung ist der spätgotische Kreuzgang und im Festsaal der Freskenzyklus aus der Zeit um 1515, eines der frühesten Zeugnisse der Renaissance in der Region.

Kloster St. Georgen Stein am Rhein

8260 Stein am Rhein

Auf Stadtplan anzeigen

Kloster St. Georgen Stein am Rhein

Foto: Kloster St. Georgen Stein am Rhein

Anzeige

Anzeige

Publikationen Ausstellungen Auftragsarbeiten - Von Ingo Laue Stein am Rhein

Anzeige

Muettersproch-Gsellschaft

Anzeige

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Stein am Rhein » Seite Kloster St. Georgen Stein am Rhein") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Stein am Rhein sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Kloster St. Georgen Stein am Rhein). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Datenschutz | Impressum | Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2024

Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

Alemannische Seiten | Badische Seiten