Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook

Neubulach | Mineralienmuseum Neubulach

Mineralienmuseum Neubulach

Auf der Hochfläche südlich von Bad Teinach liegt das malerische Bergbau-Fachwerkstädtchen Neubulach, das seit langem als Luftkurort geschätzt wird. Die von schmucken Fachwerkbauten geprägte und von einer Mauer umgebene Altstadt ist noch sehr gut erhalten. Die Stadtgründung erfolgte bereits im 13. Jahrhundert, nachdem man in der Umgebung wertvolle Erze gefunden hatte. In der zweiten Hälfte des 16. Jh.s kam der Bergbau zum Erliegen. Die Wiederaufnahme der Erzsuche im 18. und 19. Jh. erwies sich als unwirtschaftlich. Zwischen den beiden Weltkriegen hat man zeitweise die Abraumhalden des Erzbergbaus zur Wismutgewinnung abgebaut. In der ehemaligen Bergvogtei ist heute das Mineralienmuseum untergebracht. Es wird durch den Verein der Freunde der Mineralogie und des historischen Bergbaus Neubulach e.V. betreut.

Mineralienmuseum Neubulach

 Mineralienmuseum in der ehemaligen Vogtei

Marktplatz 1

75387 Neubulach

Tel: 07053-969510

Auf Stadtplan anzeigen


Siehe auch ...

» Hella-Glück-Stollen

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Muettersproch-Gsellschaft

Anzeige

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Neubulach » Seite Mineralienmuseum Neubulach") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Neubulach sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Mineralienmuseum Neubulach). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Coronavirus | Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2022
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)