Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
Wissen | Wormser Konkordat

Wormser Konkordat

Als Wormser Konkordat (lat. Pactum Calixtinum sive Heinricianum) bezeichnet man einen im Jahr 1122 in Worms zwischen Kaiser Heinrich V. und Papst Calixtus II. geschlossener Vertrag, der den Investiturstreit beendete und die Einsetzung (Investitur) von Bischöfen und Äbten für das deutsche Reichsgebiet neu regelte. Die Wahl und die Weihe der kirchlichen Amtsträger erfolgte von nun an durch die Kirche, symbolisiert durch die Übergabe von Stab und Ring. Die Vergabe weltlicher Macht erfolgte durch den König, der ein Zepter überreichte. Der Investiturstreit war durch das Wormser Konkordat zwar beigelegt, doch hatte das Kaisertum dadurch starke Einbußen erlitten. Die sakrale Stärke des Kaisers war nun erblasst und die bis dahin bestehende Einheit von Kaisertum und Papsttum wurde aufgehoben.

Anzeige

Anzeige

Die Zähringer. Mythos und WirklichkeitSchwarzwaldvereinMuettersproch-Gsellschaft

Apotheken | Bahn | Branchen | Hofläden | Postleitzahl | Telefonbuch | Wikipedia

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Wissen » Seite Wormser Konkordat") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Wissen sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Wormser Konkordat). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2019
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)