Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
Freiburg | 1008

1008

Ab dem 11. Jahrhundert gab es zahlreiche kleine Siedlungen im westlichen Breisgau, die sich am Fuße von Bergausläufern des Rosskopfes, im Dreisamtal, am Tuniberg und am Schönberg befanden. Zwischen all diesen Dörfern lag eine riesige Waldfläche, dessen verbliebenen kleinen Rest man heute Mooswald nennt. Diese Waldfläche ist im Jahr 1008 n. Chr. Anlass für eine erste urkundliche Erwähnung mehrer Dörfer. Kaiser Heinrich II. erteilte im Jahr 1008 dem Bischof in Basel das Jagdrecht im Mooswald und der heutigen March. Dieser Vorgang wurde in einer Schenkungsurkunde festgehalten. Die Grenzen des damaligen Wildbanns wurden genau festgelegt. Sie reichten im Westen an den Tuniberg, im Norden bis nach Reute, im Süden bis nach Tiengen und St. Georgen. Die Ostgrenze lässt urkundlich die Orte Adelhausen, Wiehre, Zähringen und das Dorf Herdern das Licht der Welt erblicken.

Anzeige

Anzeige

SchwarzwaldvereinDie Zähringer. Mythos und WirklichkeitMuettersproch-Gsellschaft

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Freiburg » Seite 1008") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Freiburg sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite 1008). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2019
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)