Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterFacebook
St. Blasien | Menzenschwand | Menzenschwander Kluse

Menzenschwander Kluse

Die enge Durchbruchstelle der Menzenschwander Alb am südlichen Ende des Menzenschwander Tals – heute als Menzenschwander Kluse bezeichnet – ist ein künstlich angelegtes Wehr und wurde früher zum Aufstau für Holzstämme genutzt. Als Kluse oder Klause bezeichnet man allgemein ein Wehr, das zum Aufstauen von Gewässern für die Flößerei errichtet wurde. Nachdem ein Schopfheimer Fabrikant im Jahre 1854 alleiniger Eigentümer der Spinnerei in St. Blasien wurde, ging er an den Ausbau der Wasserkraft im Albtal zwischen St. Blasien und Menzenschwand. Im Jahr 1858 wurde damit begonnen, die Menzenschwander Kluse aufzustauen und einen vier Kilometer langen Kanal entlang des Bötzenbergs anzulegen.
Menzenschwander Kluse

Foto: Menzenschwander Kluse

Anzeige

Anzeige

Muettersproch-GsellschaftSchwarzwaldvereinDie Zähringer. Mythos und Wirklichkeit

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite ("Thema Menzenschwand » Seite Menzenschwander Kluse") und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Menzenschwand sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.alemannische-seiten.de (Seite Menzenschwander Kluse). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Coronavirus | Datenschutz | Impressum |Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002 - 2021
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)